Stipendiaten

Das Stipendium erhielten 2014:

 
 

Maya Ando, Klavier

wurde 1987 in Shizuoka (Japan) geboren, studierte bis 2012 an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH), zunächst in der Klasse von Prof. Matti Raekallio, danach im Master bei Prof. Roland Krüger. Seit 2013 ist sie Studentin an der Hochschule für Musik (HfM) Detmold in der Soloklasse (Konzert-Examen) bei Prof. Hartmut Schneider. Während ihres Studiums entwickelte sie schon intensiv ihre Karriere und ist bereits diplomierte Solistin, Kammermusikerin in verschiedenen Besetzungen und Pädagogin. Maya Ando tritt regelmäßig in Europa und Japan auf, sowohl in Solo- als auch in Kammermusik- und Gesprächskonzerten. Seit einigen Jahren konzertiert sie sich auch auf das Duo "Jasmin" mit ihrer Partnerin der Akkordeonistin Naslja Shkindzerava.  Des Weiteren unterstützt sie den Verein "Klassik in der Klinik".

Lukas Bieber, Tuba

wurde 1993 in Bad Neustadt a. d. Saale geboren. Seinen ersten Tuba-Unterricht erhielt er an der Kreismusikschule Rhön Grabfeld und wechselte dann als Gastschüler an die Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen. Hier absolvierte Lukas Bieber von 2007 bis 2009 eine musikalische Ausbildung als staatlich geprüfter Ensembleleiter. Seit 2011 ist er Student in der renommierten Tubaklasse von Jens Björn-Larsen an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Lukas Bieber ist Tubist im Ensemble "Quintett Avanti", mit dem er im November 2012 den 1. Preis beim Internationalen Wettbewerb für Blechbläserensembles der Stadt Passau belegte. Weiteren ergänzenden Unterricht erhielt er von Walter Hilgers, Stefan Heimann und Dirk Hirte. Mit dem Quintett Avanti erfolgte im April 2013 auf Einladung der Deutschen Botschaft in Turkmenistan ein Konzertengagement in der Hauptstadt Ashgabad. Weitere Konzertreisen führten Lukas Bieber nach Italien, USA und durch ganz Deutschland.

Fredrik Botthof, Schulmusik

wurde 1990 in Berlin geboren. Im Alter von 10 Jahren erhielt er den ersten Violoncello-Unterricht. Seit 2006 ist er Stimmführer Violoncello im „Jugendorchester Charlottenburg" (Leitung: Thomas Lamp). Seit 2008 ist er Solo-Cellist im Ensemble „Kleine Barockband“ der Musikschule Charlottenburg-Wilmersdorf (Leitung: Matthias Haase) und nimmt Gesangsunterricht bei der Mezzo-Sopranistin Regine Anham. Seit 2009 ist er Mitglied im „Luisen-Vocal-Ensemble“ (Bass-Bariton) unter der Leitung von Dennis Hansel. Er studiert an der Hochschule für Musik Theater und Medien Hannover im Studiengang: Fächerübergreifender Bachelor bei Karsten Dehning (Violoncello), Ricarda Buttkus (Gesang) und Judith Mosch-Demuth (Klavier). Seit 2011 ist er Mitglied und Stimmführer im „JSO Hannover“ unter der Leitung von Tobias Rokahr und Martin Lill. Des Weiteren ist er als Lehrer für Violoncello an der „neuen musikschule hannover e.V.“ und als Dozent für Violoncello beim RJO Hannover tätig.

Esther Tschimpke, Schulmusik

wurde 1990 in Hannover geboren. Bereits mit acht Jahren erhielt sie Klavier- und Trompetenunterricht. Seit 1999 ist sie im Mädchenchor Hannover aktiv, wo sie sowohl solistische Aufgaben als auch diverse Konzertreise begleitet hat, u.a. nach Italien, Russland, Finnland, Polen und China sowie zu nationalen und internationalen Chorwettbewerben. In der Kategorie Gesang nahm sie 2005 am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ teil. Bereits zu Ihrer eigenen Schulzeit hat sie in diversen Musical-Projekten die Leitung übernommen. Seit 2010 studiert sie an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover im Studiengang Fächerübergreifender Bachelor mit Hauptfach Gesang bei Prof. Mechthild Kerz. Sie ist Gründungsmitglied des Voktett Hannover. Außerdem wirkte sie in diversen Konzerten des Konzertchors der HMTM auch solistisch mit.

Yvonne Prentki, Sopran

wurde 1986 geboren. Sie erhielt ab dem 7. Lebensjahr Klavierunterricht an der Musikschule Hilden, mit 14 Jahren zudem Gesangsunterricht bei Anja Paulus. Sie studiert Musiktheater und Gesangspädagogik an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Prof. Gudrun Pelker. Neben dem Musiktheater gilt ihr Interesse dem Lied- und Konzertgesang und sie ergänzt ihr Studium in der Liedklasse von Justus Zeyen. Sie besuchte Meisterkurse bei Jagna Sokorska-Kwika und Krisztina Laki. Zu ihren Bühnenerfahrungen zählen einige Opernproduktionen, u.a. am Stadttheater Osnabrück (Alcina für alle ab 8- nach der Oper von G.F. Händel, Der aus der Löwengrube errettete Daniel- szenische Fassung des Oratoriums von G. P. Telemann) und am Opernloft Harnburg (Der kleine Ring des Nibelungen). In Hochschulproduktionen der HMTM Hannover war sie als Damigella in Mateverdis L 'Incoronazione di Poppea und Mme. Fiorentino in Weills Street Scene zu sehen.

Diego Romano, Violine

wurde 1988 in Treviso (Italien) geboren. Mit acht Jahren erhielt er ersten regelmäßigen Geigenunterricht. Es folgten erfolgreiche Wettbewerbsteilnahmen an nationalen Wettbewerben: 1. Preis “Camenae D'Oro” Pompei, 1. Preis “Nuovi Orizzonti” Arezzo, 3. Preis in Vittorio Veneto. In 2008 absolvierte er seinen Bachelor mit Auszeichnung am Conservatorio “G. Verdi” in Como. Im gleichen Jahr wurde er an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover in der Klasse von Professor Krzysztof Wegrzyn aufgenommen, bei dem er im Februar 2013 mit Diplom abgeschloss. Er bekam Anerkennungen bei weiteren Wettbewerben, wie den “Etruria Classica” Preis in Livorno und den "SIAE" Sonderpreis Castrocaro Terme, sowie das Stipendium "Federico Bindi" beim “San Savino Musikfestival". Außerdem folgten Meisterklassen mit verschiedenen Professoren, u.a. M. Quarta, K. Harada, E. Perenyi, I. Grubert und P. Rosenthal. In der Sommersaison 2011 arbeitete er als Tutti im Orchester des Festivals “Arena di Verona”. Er studiert zur Zeit an der Hochschule für Musik und Theater “Felix Mendelssohn Bartholdy”, Leipzig im Masterstudiengang bei Frau Prof. Carolin Widmann.

Das Stipendium erhielten 2015:

 
 

Anna Bineta Diouf, Mezzosporan

wurde 1987 in Köln geboren und wuchs in Düsseldorf auf. Bereits in jungen Jahren erhielt sie Klavierunterricht, sang in verschiedenen Chören und sammelte erste Bühnenerfahrungen als Lebkuchenkind in »Hänsel und Gretel« an der Deutschen Oper am Rhein Duisburg. Ersten Gesangunterricht erhielt sie 2000 bis 2006 an der Clara-Schumann-Musikschule Düsseldorf. Sie studierte Gesang und Gesangspädagogik an der Hochschule für Musik Detmold bei Prof. Sabine Ritterbusch und bei Prof. Marina Sandel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) außerdem studiert sie in der Liedklasse von Jan Philip Schulze. 2012 legte sie ihre Diplomprüfung ab und studiert nun im Studiengang Soloklasse/Konzertexamen an der HMTMH. Meisterkurse u.a. bei Gerd Uecker, Charles Spencer und Ulf Bästlein ergänzen ihre Ausbildung. Bereits 2008 debütierte Anna Bineta Diouf am Landestheater Detmold als Floßhilde in Wagners »Das Rheingold«. Im Frühjahr 2009 sang sie die Bradamante in Händels »Alcina« im Rahmen des Osterfestivals im Markgräflichen Opernhaus Bayreuth. Außerdem war sie in zahlreichen Hochschulproduktionen zu hören, so etwa in Glucks »Orpheus und Eurydike« (Orpheus), in »Hänsel und Gretel« (Hänsel) und zuletzt in »Die Krönung der Poppea« (Ottavia). 2012 übernahm sie die Partie der Margret in der Uraufführung der Kammeroper »Didos Geheimnis« von Andreas Tarkmann. Daneben verfügt sie über ein breites Liedrepertoire und konzertiert regelmäßig, insbesondere im Bereich der historischen Aufführungspraxis. 2009 wurde Anna Bineta Diouf von der Hans und Eugenia Jütting Stiftung Stendal mit einem Stipendium ausgezeichnet. Sie ist außerdem Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes und 2. Preisträgerin des Paula-Salomon-Lindberg-Wettbewerbs »das Lied« 2011 (UDK Berlin). 2012 erhielt sie ein Stipendium der Walter und Charlotte Hamel Stiftung. Von 2012 bis 2014 war sie Ensemblemitglied der Jungen Oper Hannover, wo sie u.a. das Glückskind (»Der Teufel mit den drei goldenen Haaren«) und die Großmutter in »Räuber Hotzenplotz« sang. In der Spielzeit 14/15 war sie an der Staatsoper Hannover als Gast in Grétrys »Die Schöne und das Biest« als Lisbé zu hören.

 

Marlene Gaßner, Mezzosopran

wurde 1988 in Augsburg geboren. Sie studiert seit Oktober 2013 an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover im Studiengang Master Oper. Seit 1994 Mitwirkung in Chören, Musizier- und Theaterfreizeiten (z.B. Collegium Vocale, Leitung Bernd Georg Mettke) und Klavierunterricht. Von 1999 – 2002 Saxophonunterricht. 2007 Erster Gesangsunterricht bei Liat Himmelheber. 2007 – 2009 im Rahmen der Ausbildung an der Berufsfachschule für Musik Gesangsunterricht bei Silke Kaiser. 2009 - 2013 im Rahmen des Studiums an der Wiesbadener Musikakademie. Gesangsunterricht bei Maria Tuczek-Graf.  Rolle im Opernprojekt „Das Pensionat“ (Franz von Suppé). Konzerte im Rahmen des Studiums (Rathaus Wiesbaden, Kurhaus Wiesbaden, Casinogesellschaft Wiesbaden, Schloss Biebrich, Kloster Eberbach). Seit Oktober 2010 Mitglied im Opernchor „Bajazzo 2.0“ (Ludger Vollmer). 2011/2012 Mitglied im Extrachor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden („Turandot“ / „Lohengrin“). Februar 2013 Meisterkurs bei Prof. Thomas Heyer. Seit Oktober 2013 im Rahmen des Studiums an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover Gesangsunterricht bei Prof. Marina Sandel. Februar 2014 Partie der Frau Reich („Die lustigen Weiber von Windsor“ – Otto Nicolai) in der Hochschul-Opernproduktion. Im November 2014 Meisterkurs bei Brigitte Fassbaender.

Jia Jia, Klavier/Korrepition

wurde 1982 in Hangzhou, Zhejiang, China geboren. Im Alter von drei Jahren erhielt sie ihren ersten Klavierunterricht. Ihre künstlerische Ausbildung vollzog sie bei Assistenzprofessorin Jiefang Mao (Pädagogische Hochschule Hangzhou), Professorin Shizhen Yao (Musikhochschule Shanghai) sowie Prof.Dr. Runyu Hou, Dekan der Fakultät für Kunst der Pädagogischen Universität Ostchinas. In Hangzhou und Shanghai konzertierte sie viel mit Orchester, z. B. mit Beethovens Klavierkonzert und zuletzt 2010 mit dem Brahms Klavierkonzert. Im Jahre 2009 kam Jia Jia nach Deutschland um an der HMTM Hannover in der Klasse von Prof. Christopher Oakden ihr Diplom „Künstlerische Ausbildung“ zu absolvieren, welches sie 2011 erhielt. In diesem Jahr schaffte es Jia Jia beim Vom-Blatt-Spiel Wettbewerb in die Finalrunde. In der Arbeit mit Sängern entdeckte sie ihre Liebe zum Lied und so belegte sie im selben Jahr den Studiengang Kammermusik/Master Liedbegleitung bei Prof. Jan-Philip Schulze, welchen sie 2014 abgeschlossen hat. Beide Studiengänge hat sie mit „sehr gut“ abgeschlossen. Bereits während ihres Kammermusikstudiums war Jia Jia als Korrepetitorin für die Kammermusikabteilung tätig. Ende 2013 begann Jia Jia ihren Masterstudiengang Opernkorrepetition bei Prof. Paul Weigold und Prof. Martin Brauß an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Sie korrepetierte Bedrich Smetana’s „Die verkaufte Braut“ auf Burg Warberg und Mozart’s Zauberflöte an der Musikhochschule Hannover. Im Jahr 2013 wurde ihr der Doktorgrad im Fach Musiklinguistik von der Pädagogischen Universität Ostchinas verliehen. Im selben Jahr begann Jia Jia ihr Wissen und ihre künstlerischen Fähigkeiten im Studiengang Dirigieren/Master Opernkorrepetition weiter auszubauen. Im Jahr 2014 korrepetierte sie Benjamin Brittens „Sommernachtstraum“ an der Musikhochschule Hannover. Ihre weitere Berufserfahrung konnte sie erfolgreich bei einem Praktikum an der Staatsoper Hannover sammeln. Sie gewann beim 17th Young Musician International Competition 'Città di Barletta'  (2007)  den zweiten Preis und beim 9th Karl - Bergemann Vom-Blattspielwettbewerb (2011)  den Finalrunden Preis.

Inga Krause, Schulmusik

wurde 1993 in Bad Soden/Ts. geboren. Sie erhielt Gesangsunterricht bei Simone Schwark seit Januar 2009. Klavierunterricht bei Saschka Kentmann seit März 2006. Geigenunterricht bei Ihrem Vater, Hartmut Krause, seit 2000. Mitwirkung um Unter-, Mittel- und Oberstufenorchester der Schule. In letzterem Konzertmeisterin seit der 13. Klasse. Mitglied im Kinderchor des hr von 2002 bis 2004. 2004: A Ceremony of Carols. 2005: Chownschtschina, La Bohème, Pique Dame, Werther. 2006: Combattimenti, Parsifal, La Gioconda, Werther, Die Orestie (Schauspiel). 2007: Tosca, Un ballo in maschera. 2008: Il Trittico (Suor Angelica), Pique Dame, La Bohème, Un ballo in maschera, Otello. 2009: L'Oracolo/Le Villi, Die Zauberflöte (1.Knabe), La Bohème. 2010: Mefistofele, Die Zauberflöte (1. Knabe), La Bohème, Parsifal, L'Oracolo/Le Villi. 2011: Konzert des Kinderchores der Oper Frankfurt (auch als Solistin), L'Oracolo/Le Villi. Mitwirkung in „Die Zauberflöte“ als 1. Knabe. Mitwirkung als Knabe in Mendelssohns „Elias“ in vier verschiedenen Kirchengemeinden. Solistische Auftritte in Gottesdiensten in der St. Thomaskirche in Heddernheim. Meisterkurs mit Prof. Reinhard Leisenheimer und Prof. Thomas Heyer im September 2010. Meisterkurs mit Prof. Thomas Heyer im September 2011. Seit dem Wintersemester 2012/13 studiert sie den Fächerübergreifenden Bachelorstudiengang „Schulmusik an Gymnasien“ (Majorfach Musik, Minorfach Deutsch) in Hannover mit Hauptfach Gesang bei Frau Prof. Mechthild Kerz. Im Rahmen des Studiums Mitwirkung bei zahlreichen musikalischen Projekten. (u.a. J.S. Bach „Matthäuspassion“, Monteverdi „Marienvesper“, Schnebel „Madrasha IV“. Sie ist aßerdem Mitglied des Konzertchores der HMTM Hannover.

     

Martin Rainer Leipoldt, Tenor

wurde 1986 in Zwickau geboren. Der Tenor Martin Rainer Leipoldt stammt aus Zwickau und wuchs in einem kirchenmusikalisch gepragten Umfeld auf. Neben Chorsingen und Orgelspiel war sein musikalischer Schwerpunkt jedoch die Tuba. Bereits mit 17 Jahren spielte er als Substitut in der sächsischen Staatskapelle Dresden/Semperoper. Nach dem Jungstudium in Dresden folgte das ordentliche Studium der Orchester- und Kammermusik in Berlin, Freiburg, Hamburg und Hannover. Nachdem sein stimmliches Potential durch Prof. Dr. Peter Anton Ling entdeckt wurde, nahm er 2012 das Gesangsstudium in dessen renommierter Opernklasse auf. Im Mai 2013 war er erstmalig mal im Radio, bei NDR Kultur und Deutschlandradio in einem Feature zum Thema Wagner-Gesang, zu hören. Im September 2013 debütierte er als Max im Freischütz. Im Sommer 2014 war er als Solo-Tenor in Beethovens 9. Sinfonie unter Markus Stenz zu hören.

 

Mathias Tönges, Bass-Bariton

wurde 1991 in Wernigerode geboren. Er machte sein Abitur 2009 am Landesgymnasium für Musik Wernigerode. 2009/2010 Freiwilliges Kulturelles Jahr in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin. 2010 - 2014 studierte er an der HMTM Hannover im Studiengang Bachelor Gesang bei Prof. Markus Schäfer (bis 2012), später bei Prof. Peter Anton Ling, Abschluss im Sommersemester 2014 und seit 2014 im Studiengang Master Oper bei Prof. Peter Anton Ling. Tönges nahm an folgenden Opernproduktionen teil: B. Smetana - "Die verkaufte Braut" - Micha (2013 + 2014), O. Nicolai - "Die lustigen Weiber von Windsor" - Herr Reich (2014), G. Bizet - "Carmen" - Morales (2014), G. Puccini - "La Boheme" - Schaunard (2014), B. Britten - "Ein Sommernachtstraum" - Zettel (2015)

Das Stipendium erhielten 2017:

 

Katarina Andersson, Mezzosopran

wurde 1987 in Schweden geboren. Seit Oktober 2013 studiert sie Master of Music (Operngesang) bei Prof. Gudrun Pelker an der Hochschule für Musik Theater und Medien Hannover. Davor machte sie den Bachelor Gesang, bei Prof. Dr. Peter Anton Ling, ebenfalls an der HMTM Hannover. 2007 bis 2009 war sie am Vadstena Liedinstitut und 2006 bis 2007 an der Linköpings Universität, beides in Schweden. Sie besuchte Meisterkurse bei Roman Trekel, Brigitte Fassbaender, Sarah Sun, Nikolas Brass, Peter Berne, Daniel Ferró, Peter Nelson, Christian Immler, Anne Sofie von Otter sowie Håkan Hagegård. Sie war Stipendiatin der Yehudi Menuhin Stiftung - Live Music Now in Hannover. Bühnenerfahrungen sammelte sie in den Hochschul-Produktionen der HMTM Hannover, u.a. in Monteverdis L´incoronazione di Poppea, Weills Street Scene, Nicolais Die Lustigen Weiber von Windsor, Brittens A Midsummernightsdream, Poulencs Die Brüste des Teresias sowie Ravels L´enfant et les Sortiléges. Am Theater Osnabrück trat sie auf in Lortzings Der Wildschütz und Bachs Johannespassion sowie Händels Alcina.

Johannes Berndt, Dirigieren/Komposition/Klavier

wurde 1998 in Hildesheim geboren und begann im Alter von fünf Jahren mit dem Violinspiel sowie mit acht Jahren das Klavierspiel und komponierte erste Stücke. Bereits 2011 wurde er in die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, Institut zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter (IFF), aufgenommen und schloss das Frühstudium mit Hauptfach Komposition bei Marcus Aydintan und Nebenfach Klavier bei Judith Mosch-Demuth im Sommersemester 2014 mit „sehr gut“ ab. Anschließend nahm er ein Jungstudium Komposition bei Gordon Williamson, ab 2015 bei Daniel Moreira auf, erhielt Klavierunterricht bei Konrad Maria Engel und wurde im Dirigieren von Prof. Martin Brauß unterrichtet. Seitdem er 2016 sein Abitur am Josephinum in Hildesheim abgelegt hat, studiert er in Hannover Musik auf Lehramt mit Schwerpunkt Dirigieren bei Prof. Frank Löhr. Mehrere seiner Werke wurden im Rahmen der Sommerakademien seines ehemaligen Institutes uraufgeführt. Im Herbst 2014 spielte das Ensemble Flex aus Hannover seine Bearbeitungen von Klavierliedern Richard Strauss´. Die Auftragswerke wurden im Rahmen des Deutschen Oktobers 2014 in Albanien in der deutschen Botschaft Tirana und der albanischen Staatsoper gespielt. Das Landesjugendensemble Neue Musik (Niedersachsen) führte in 2015 im Rahmen der „Eroberung neuer Klangwelten“ ein Stück von ihm auf. Zugleich wurde er wie auch in 2016 Bundespreisträger bei „Jugend komponiert“.

 

Philip Hildebrand, Dirigieren/Violine/Klavier

wurde 1995 in Hannover geboren, studiert Dirigieren bei Prof. Martin Brauß, sowie Chorleitung bei Prof. Frank Löhr an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Von 2009 bis 2012 war er an derselben Hochschule Frühstudent am Institut zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter, nachdem er dort bereits die Vorgruppe des IFFs, das VIFF, absolviert hatte. Seit 2014 hospitiert er regelmäßig an der Staatsoper Hannover und bei der NDR Radiophilharmonie Hannover. Neben seiner noch relativ jungen Ambition für das Dirigieren spielt er seit seinem 6. Lebensjahr Violine. Er war von 2009 bis 2014 Schüler von Prof. Petru Munteanu in Hamburg und ergänzte seine Ausbildung durch Meisterkurse bei Prof. Krzysztof Wegrzyn, Prof. Igor Ozim, Prof. Coosje Wijzenbeek und Prof. Michael Vaiman. Solistisch trat er u.a. mit der Philharmonie der Nationen unter der Leitung von Justus Frantz, der Studentischen Philharmonie Hannover und dem Ärzteorchester Hannover auf. Auch als Orchestermusiker hat er viele Erfahrungen gesammelt, so war beispielsweise von 2011 bis 2014 Mitglied im Landesjugendorchester Bremen. Seit Mai 2015 leitet er das Kammerorchester Lehrte. 

 

Charlotte Klinke, Violine

wurde 1993 in Bad Homburg geboren und erhielt mit fünf Jahren ihren ersten Violinunterricht hei Dorothea Rohdmann an der Musikschule Bad Vilbel. Mit sieben Jahren erhielt sie einen ersten Preis beim Wettbewerb Jugend musiziert und nahm noch verschiedene Male auch auf Bundesebene erfolgreich teil, ebenso beim Mendelssohn-Wettbewerb Hochtaunus. Mit zehn Jahren wechselte sie an das Dr. Hoch's Konservatorium (Frankfurt/Main) in die Klasse von Gerhard Miesen. Ein einjähriges Unterrichtsstipendium des Zonta Clubs erspielte sie sich 2009. Im Herbst 2007 erhielt sie außerdem ein Stipendium für den 22. Kammermusikförderkurs Hessen. Charlotte studiert im siebten Semester bei Prof. Elisabeth Kufferath an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Von 2010 bis 2012 war sie im dortigen Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF) Frühstudentin, ebenfalls bei Prof. Kufferath. Von September 2015 bis Februar 2016 durfte sie dank eines Erasmus-Stipendiums am Pariser Konservatorium (CNSMDP) in der Klasse von Prof Olivier Charlier und Joanna Matkowska studieren. Sie besuchte Meisterkurse bei Prof. Elisabeth Kufferath, Prof. Maria Egelhof, Radboud Oomens, Prof. Christian Ostertag und Prof. Ingolf Turban. Von Frühling 2008 bis Sommer 2010 war sie Mitglied im Landesjugendsinfonieorchester Hessen, von 2009 bis Sommer 2010 ebenso im Bundesjugendorchester. Im Mai 2014 durfte sie solistisch mit dem Orchester musica assoluta in Hannover auftreten. Charlotte Klinke ist seit Oktober 2010 Stipendiatin der Albert-Eckstein-Stiftung und spielt eine Violine von Gaetano Pasta aus dem Jahre 1864.

Constanze Liebert, Schulmusik

wurde 1992 in Gifhorn geboren. Von Oktober 2012 - 2016 studierte sie im Fächerübergreifenden Bachelorstudiengang mit Hauptfach Gesang an der HMTM Hannover. 2013 begann sie das Studium ihres Zweitfaches Darstellendes Spiel an der Leibniz Universität Hannover. Seit dem Wintersemester 2016 studiert sie Gesang an der HMT Rostock. Constanze Liebert war Mitglied im Mädchenchor Hannover. Dort erhielt sie Stimmbildung bei Gudrun Schröfel und Claudia Erdmann. Im Rahmen des Mädchenchores hatte sie solistische Auftritte bei Rezitals, beim Robert-Schumann-Liederfest Hannover und in zahlreichen Produktionen des Chores. Sie bereiste mit dem Mädchenchor In- und Ausland und war Teil von CD-Aufnahmen des Chores. Ihr Operndebut hatte sie 2008 in der Staatsoper Hannover als 2. Knabe in Mozarts Zauberflöte. Diesen sang sie ebenfalls in der Staatsoper 2010 und auf dem „Braunschweig Classix Festival“ 2006.  Sie erhielt Gesangsunterricht 2012 bei Maria Erlacher in Innsbruck und war in der Zeit ihres Schulmusikstudiums in der Gesangsklasse von Cordula Sodt an der HMTM Hannover. Sie wirkte unter anderem mit bei den Kasseler Musiktagen, den Wernigeröder Schlossfestspielen und bei den „Internationalen Steglitzer Tagen für Alte Musik“ („Minerva“ und „Morghana“). Sie besuchte Gesangsmeisterkurse von Krisztina Laki und Charlotte Lehmann und konnte u.a. mit den Regisseuren Thomas M. Zipf und Detlef Sölter zusammenarbeiten. Im Dezember 2015 inszenierte sie „Peer Gynt – Eine szenische Suite“ für den Kinder- und Jugendchor der Musikhochschule Hannover und führte erstmals alleinig Regie. Seit Oktober 2016 studiert sie Gesang bei Prof. Fionnuala McCarthy in Rostock. Dort gastierte sie im Opernchor des Volkstheaters.

Jaeeun Grace Um, Klavier/Korrepetition

wurde 1987 in Süd Korea geboren. Von 2006 bis 2010 studierte sie Klavier an der Sangmyung Universität ihrer Heimatstadt Seoul. Dort war sie auch als Begleiterin und Korrepetitorin bei mehreren Opemproduktionen tätig. Zu nennen wären Pagliacci, Le Nozze di Figaro und L'Elisir d' Amore. Anschließend hat Jaeeun Um mit verschiedenen Vokal- und Instrumental Ensembles gearbeitet. Seit 2015 studiert sie an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover im Masterstudiengang Opernkorrepetition bei Prof. Paul Weigold. Hier ist sie als Begleiterin verschiedener Konzerte und Meisterkurse in Erscheinung getreten. Zuletzt leitete Jaeeun Um das Opern-Werkstattprojekt „La Scuola degli Amanti-Die Schule der Liebenden", einen szenisch/musikalischen Querschnitt aus Mozarts Oper Cosi fan tutte an der HMTMH. Aktuell macht sie ein Praktikum an der Staatsoper Hannover.

 

Das Stipendium erhielten 2016:

 

Young-Jun Ahn, Tenor

wurde 1987 Seoul in Südkorea geboren. Mit 15 Jahren bekam er seinen ersten Gesangsunterricht. Er besuchte von 2005 bis 2011 die Kosin und die Sejong Universität im Hauptfach Gesang (Bachelor) bei Prof. Yunsuk Han. Während seines Wehrdienstes war er Posaunist in einer Militärkapelle. Von 2011 bis 2012 wirkte er Assistent in der Abt. Gesang an der Sejong Universität. 2014 gewann er den 3. Preis bei der 15. Osaka International Music Competition. Während dieser Zeit war er im städtischen Chor von Namyangju. Seit 2015 studiert er im Masterstudiengang Operngesang an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover bei Prof. Markus Schäfer. Er wirkte u.a. in folgenden Opernproduktionen mit: W. A. Mozart - “Die Zauberflöte” - Tamino (2010), G. Verdi - “Rigoletto” - Duca (2013) und C. Orff  - “Carmina burana” - Tenor solo (2014).

 

Urszula Cichocka, Sopran

wurde 1985 in Grajewo in Polen geboren. Dort hat sie an der Musikschule als erstes Akkordeon studiert.  Danach folgte die Ausbildung zur Opernsängerin an der Musikschule zweiten Grades "F. Chopin" in Warschau bei der Pädagogin Izabela Klosinska. Weiterhin hat Sie die Musische Akademie von Grazyna und Kiejstut Bacewicz in Lodz abgeschlossen. Zur Zeit durchläuft sie die Ausbildung an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) im Masterstudiengang Operngesang bei Prof. Dr. Marek Rzepka. Ihr Debüt gab sie als Engel in „Angel of the Odd's” von Bruno Coli im Grossen Theater in Posen. Schon während ihres Studiums debütierte sie als Rosalinda in der Operette  „Die Fledermaus” von J. Strauß. Teilnahme an mehreren Meisterkursen, unter anderem bei: Udo Reinemann, Teresa Zylis-Gara, Michael Chance, Mark Rowlinson, Stefano Ragni, Urszula Kryger, Izabela Klosinska und Marek Rzepka. 2014 wurde sie Stipendiatin der Yehudi Menuhin Stiftung "Live Music Now" und 2015 hat sie beim Festival "Klassik in der Altstadt" Hannover den 1. Platz erhalten sowie den Publikumspreis der Stiftung Sparda-Bank Hannover mit dem Ensemble „Gesangsklasse Prof. Paul Weigold“  (in W.A. Mozart “Don Giovanni” als Donna Elvira). Zur Zeit bereitet sie sich vor, auf die Rolle der Vitellia in ‚La clemenza di Tito' von W. A. Mozart, an der National Opera in Warschau. 

Jaegyeong Jo, Barition

wurde 1985 geboren, er bekam seine musikalische Ausbildung von 2004 bis 2011 an der Theologischen Universität von Honam in Korea (Bachelor Gesang). Von 2012 bis 2014 studierte er an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover im Masterstudiengang Oper. Seit 2014 lernt er in der Soloklasse von Prof. Marina Sandel sowie am Thüringer Opernstudio in Weimar. 2015 gewann er den 1. Preis des Competizione dell`Opera in Linz, Österreich. In der Oper war er in folgenden Partien zu hören: G. Puccinis "La Boheme" (Marcello), Opernfestival Burg Warberg und ebenso, als Schaunard im selben Werk an den Bühnen der Stadt Gera/Altenburg. Außerdem als Herr Fluth in "Die Lustigen Weiber von Windsor" an der HMTMH und als Frank Maurrant in "Street Scene" von Kurt Weill. 2010 sang er den Figaro in Rossinis "Il Barbiere di Sevilla" am Theater Gwangju in Korea sowie 2011 den Monterone in "Rigoletto". Er debütierte 2009 an diesem Haus mit der Partie des Amantio di Nicolao in Puccinis "Gianni Schicchi".

Rebecca Seonhwa Lee, Klavier/Korrepetition

wurde 1982 in Seoul (Südkorea) geboren. Sie studierte Klavier von 2001 bis 2005 mit dem Abschluss 'Bachelor of Music' an der Sook Myung Women's University, Korea bei Prof. Myeongseon Kim sowie im Anschluss Korrepetition von 2007 bis 2010, mit dem Abschluss 'Master of Music' an der Yeonsei Universität, Korea bei Prof. Gihun Yang. Seit 2014 studiert sie im Masterstudiengang Opernkorrepetition an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Prof. Paul Weigold. Zu ihren musikalischen Aktivitäten gehörte die Korrepetition für das Ensembleprojekt "Ariadne auf Naxos" an der HMTMH und "Die Weisse Rose" von Udo Zimmermann am Opernhaus Kiel. 2014 gewann sie den 2. Preis beim Festival "Klassik in der Altstadt" in Hannover. Des Weiteren übernahm sie 2011 die Korrepetition für "Les contes d'Hoffmann" von J. Offenbach an der Arte Oper in Korea sowie für "La Voix Humaine" von F. Poulenc am Buam Theater in Korea. Sie war zu erleben im Konzert “Die Schöne Müllerin” von F. Schubert im In-cheon Theater, Korea. Schon 2004 gab sie ein Klavierabend (W. A. Mozart, L. v. Beethoven, F. Liszt, S. Rachmaninoff) im Seoul-Klaviersaal, Korea. 

Leon Wenzel, Klavier

wurde 1997 in Kassel geboren, er erhielt seinen ersten Klavierunterricht 2006 bei Alexander Weht an der Musikschule Baunatal. Seit 2011 wurde er am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF) der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover in der Klasse von Prof. Roland Krüger unterrichtet. Im Mai 2014 schloss er das IFF-Studium mit der Note „sehr gut“ ab und führt nach bestandener Aufnahmeprüfung sein Studium als Jungstudent an der HMTMH bei Prof. Roland Krüger fort. Meisterkurse bei Boris Konovalov, Vassilia Efstathiadou, Pavel Gililov und Matti Raekallio sowie kammermusikalische Kurse, unter anderen mit dem Ensemble Modern gaben ihm wichtige musikalische Impulse. Der junge Pianist erhielt bei „Jugend musiziert“ sowohl solistisch als auch in der Duo-Wertung bereits mehrere Preise auf Landes- und Bundesebene. Beim diesjährigen Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ erspielte er sich in der Kategorie „Klavier solo“ einen 1. Preis mit Höchstpunktzahl sowie den Hans Sikorski-Gedächtnispreis der Deutschen Stiftung Musikleben für die „beispielhafte Interpretation eines Werks eines lebenden Komponisten“. 2012 erspielte er sich außerdem einen 1. Preis im Bitburger Klavierwettbewerb, ein Jahr später wurde er beim Münchner Klavierpodium der Jugend mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Im April 2014 folgte ein 3. Preis sowie ein Sonderpreis für die beste Interpretation eines Stückes des 20./21. Jahrhunderts beim Kleinen Robert Schumann Wettbewerb in Zwickau. Leon gab bereits zahlreiche Konzerte u.a. in Hannover, Kassel, Leipzig, München und in St. Petersburg sowie in den Niederlanden im Rahmen von „The International Holland Music Sessions“. Ein Höhepunkt war die Aufführung des 1. Satzes aus dem Klavierkonzert D-Dur von Joseph Haydn mit der studentischen Philharmonie Hannover unter der Leitung von Prof. Martin Brauss in der Liebfrauenkirche in Neustadt am Rübenberge im August 2013. 

Yajie Zhang, Mezzosopran

wurde 1992 in China geboren, sie studiert seit Oktober 2015 im Oper Master Studiengang bei Prof. Dr. Marek Rzepka an der Hochschule für Musik Theater und Medien in Hannover. 2010 nahm sie ihr Gesangstudium am Musikkonservatorium in Shanghai im Studiengang Bachelor Gesang auf und war Mitglied im Xiaoyan Zhou Oper Center Shanghai. Ihr Operndebüt gab die chinesische Mezzosopranistin im September 2013 als Maddalena in Verdis Rigoletto .Von 2011 bis 2013 nahm sie an Meisterkursen in Shanghei bei Marco Boemi, Burkhard Kehring und Michela Sburlati teil, 2015 in Polen bei Marek Rzepka. Das Konzertrepertoire der Mezzosopranistin umfasst Bachs h-moll-Messe, Kantaten, Magnificat und Matthäus-Passion. Yajie gab 2014 einen Liederabend in der Musikhochschule Hamburg unter dem Titel „Hamburg meets Shanghai“, 2014 präsentierte sie sich mit einem Rezital im National Grand Theater Beijing und 2013 - unter dem Titel „Absolute Baroque“ in der Symphony Hall Shanghai. 2012 trat sie erstmals beim Schleswig-Holstein Musik Festival auf. Im Februar 2016 debütiert sie als La Tasse Chinoise in Ravels „L'Enfant et les Sort ilèges“ einer Produktion der HMTMH. 2016 ist sie Stipendiatin der Lied-Akademie des Internationalen Musikfestivals Heidelberger Frühling. Im Juni 2016 stellt sie sich als Zweite Dame in Mozarts „Die Zauberflöte“ bei der Oper Starnberg, München vor. 

 

Das Stipendium erhielten 2018:

 

Paweł Brożek, Tenor

wurde 1991 in Polen geboren, studierte Gesang an der Music Academy Kraków bei Marek Rzepka. In Meisterkursen bei Jerzy Artysz, Anita Garanca, Ryszard Karczykowski, Izabela Kłosińsa, Wladimir Kuzmienko und Rudolf Piernay vertiefte er seine Ausbildung. Er war Mitglied der Opernakademie des Teatr Wielki in Warschau. Pawel Brozek wurde mit zahlreichen Preisen bei internationalen Gesangswettbewerben ausgezeichnet. 2015 stellte sich Pawel Brozek als Wagner in Boitos »Mefistofele« an der Oper in Krakau vor, wo er im Jahr zuvor als Nerèo in Boitos »Mefistofele« sowie als Don Basilio in Mozarts »Die Hochzeit des Figaro« zu erleben war. 2010 sang er die Titelpartie in Händels »Xerxes« sowie am Musical Theater Movimento in Czechowice-Dziedzice Orpheus in Offenbachs »Orpheus in der Unterwelt«. Seit 2012 arbeitet er regelmäßig mit Arte Creatura – Silesia Chamber Opera zusammen, wo er als Don Eusebio in Rossinis »Gelegenheit macht Diebe«, Patachon in Offenbachs »Die zwei Blinden« sowie als Gustav von Pottenstein in Lehárs »Das Land des Lächelns« zu erleben war. Pawel Brozek gehört in den Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 zum Ensemble der Jungen Oper. Seit der Spielzeit 2017/2018 gehört Paweł Brożek zum Ensemble der Staatsoper Hannover und wird hier erneut als Wenzel in Smetanas »Die Verkaufte Braut« und Steuermann in Wagners »Der fliegende Holländer« zu erleben sein, zudem gibt er seine Debüts als Edmondo in der Wiederaufnahme von Puccinis »Manon Lescaut« und Roudi in konzertanten Aufführungen von Rossinis »Wilhelm Tell«.

Marie Nøkleby Hanssen, Posaune 

wurde in 1997 in Norwegen geboren und begann bereits mit vier Jahren Posaune zu spielen. Zurzeit studiert sie an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Prof. Jonas Bylund. Marie hat an viele Wettbewerben mit Erfolg teilgenommen, unter anderem hat sie die Prix Ophicleide in Concours International de trombone d’Alsace und den 1. Preis in Gilberto Gagliardi trombone competition 2016, Ungdommens Musikkmesterskap 2013 und 2014 und Sparre Olsen konkurransen erreicht. Als Solist hat sie mit Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, Streicher von Arctic Philharmonic, Universitetets Symfoniorkester, Bærum Symfoniorkester und mehreren lokale Orchester und Blasorchester gespielt und hat auch Solokonzerte beim International Trombone Festival, Arctic Trombone Festival, Festival National du Trombone France und Nordlands Musikkfestuke und in vielen anderen europäischen Ländern gespielt. Sie hat auch an zahlreichen Meisterkursen teilgenommen, unter anderem bei Joseph Alessi, Michel Bequet, Jörgen van Rijen, Jesper Busk Sørensen, Ingemar Roos, Jacques Mauger, Don Lucas und Ralph Sauer.

 

Ahyoung Kim, Sopran

wurde 1991 in Süd Korea geboren. Ihr Bachelor Studium absolvierte sie an der renommierten Yonsei Universität in Seoul. Seit 2015 studiert Ahyoung Kim im Studiengang Master/Oper an der HMTM Hannover bei Prof. Marek Rzepka. Bühnenerfahrung sammelte sie als Violetta in Verdis „La Traviata“ mit der Kammeroper Halle. Im Rahmen von Hochschulproduktionen war sie als Fiordiligi in Mozarts „Cosi fan tutte“ sowie als Erste Dame in der „Zauberflöte“ zu erleben. 2017 trat Ahyoung Kim mit dem Akademischen Orchester Leipzig in einer „Fledermaus Gala“ im Leipziger Gewandhaus auf. Beim Internationalen Jan Kiepura Gesangswettbewerb 2017 in Polen gewann sie den 1.Preis sowie einen Sonderpreis. Im tschechischen Jihlava wurde ihr beim internationalen Pustina Gesangswettbewerb der 3. Preis zuerkannt.

Hsin-Rui Lin, Musikwissenschaft

wurde 1986 in Taipeh, Taiwan geboren. Von 2004 bis 2009 studierte er Sonderpädagogik an der National Taiwan University, wobei er als studentische Hilfskraft in mehreren Forschungsprojekten mit Bezug zur Förderung hochbegabter Schüler aktiv war und an zwei Artikeln in Fachzeitschriften mitgeschrieben hat. Im Anschluss daran studierte er von 2009 bis 2012 Gesang mit dem Stimmfach Countertenor bei Frau Prof. Yü-Ching Lin an der Taipei National University of Arts. Dort beschäftigte er sich hauptsächlich mit vokaler Musik zwischen 1600 und 1800 sowie zeitgenössischen Kunstliedern. Des Weiteren sammelte er Bühnenerfahrungen im Opernstudio der Taipei National University of Arts, wo er z.B. Ottone in C. Monteverdis L’incoronazione di Poppea und Orfeo in C.W. Glucks Orfeo darstellte. Darüber hinaus war er im Februar 2012 an der Uraufführung der Oper „The Seventh Seal“ beteiligt, bei der er eine der größten Partien „The Death“ übernahm. Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Masterstudiums arbeitete er von 2013 bis 2014 als Chorsänger und Verwaltungsassistent beim Taipei Male Choir. Seit 2015 studiert Hsin-Rui an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover im Masterstudiengang Musikforschung und Musikvermittlung mit dem Schwerpunkt Systematische Musikwissenschaft und dem Nebenfach Musikpädagogik. Sein aktuelles Forschungsprojekt richtet sich auf die Entwicklung von Musikalitätstests und interkulturelle Testentwicklung.

 

Niki Liogka, Klavier/Korrepetition

wurde 1989 in Kavala, Griechenland, geboren. Von 2007 bis 2011 studierte sie an der Universität Makedonien in Thessaloniki, wo sie ihren “Bachelor in Piano Performance” mit Auszeichnung abschloss. Nach Absolvierung des Bachelorstudiums wechselte sie zur Klasse von Peter Nagy an die Liszt Ferenc Akademie (Universität) in Budapest und studierte Klavier im künstlerischen Masterstudiengang. Seit 2013 studiert sie Liedgestaltung an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover bei Prof. Jan Philip Schulze. Seit 2015 Lehrkraft im „Yamaha Music Education System“ und für Klavier.

Daniel Rudolph, Klavier/Korrepetition

wurde 1990 in Hannover geboren. Neben dem klassischen Klavierunterricht bereicherten Lehrgänge in Gehörbildung und Harmonielehre am Institut zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter in Hannover, sowie Unterricht in Jazzimprovisation seine musikalische Ausbildung. Weitere Erfahrungen sammelte er zwischen 2009 und 2011 als Korrepetitor und Begleiter des hannoverschen Chores Choranima Nova unter der Leitung von Gerd Müller-Lorenz. Vom Wintersemester 2010/11 bis zum Sommersemester 2014 studierte Daniel Rudolph in der Klavierklasse von Prof. Konstanze Eickhorst mit dem Abschluss Bachelor of Music an der Musikhochschule Lübeck. Dort vertiefte er bereits sein besonderes Interesse an der Zusammenarbeit mit Sängerinnen und Sängern in Meisterkursen bei Helen Donath, Karola Theill, Thomas Seyboldt und Burkhard Kehring. Daniel Rudolph war Stipendiat bei Live Music Now Lübeck e.V. und Musikerkennen, einem Projekt der Förderergesellschaft der Musikhochschule Lübeck. Darüber hinaus wurde er im Sommer 2012 von der Studienstiftung des deutschen Volkes in die Musikerförderung aufgenommen, die ihn bis zum Herbst 2016 unterstützte. Seit dem Wintersemester 2014/15 studiert Daniel Rudolph an der HMTM Hannover. Zuerst im Masterstudiengang Liedgestaltung bei Prof. Jan-Philip Schulze und seit dem Wintersemester 2016/17 im Masterstudiengang Opernkorrepetition bei Prof. Paul Weigold. Im Jahr 2016 hospitierte Daniel Rudolph im Rahmen einer Neuproduktion für einen Monat an der Wiener Staatsoper („Armide“ von Chr. W. Gluck / Dirigent: Marc Minkowski). Bei der HMTMH Studioproduktion „Eugen Onegin“ diesen Sommersemesters, war er als musikalischer Leiter am Flügel zu erleben. Auch an der Staatsoper Hannover durfte er in diesem Jahr bereits als musikalischer Mitarbeiter aushelfen. Darüber hinaus unterstützt Daniel Rudolph regelmäßig die Probenarbeit hannoverscher Chöre, darunter u.a. die des Mädchenchores oder des Johannes Brahms Chores. Des Weiteren ist Daniel Rudolph Stipendiat der Hannoverschen Talentbörse und bei Live Music Now Hannover e.V. Seit dem Wintersemester 2016/17 hat er außerdem einen Lehrauftrag für Unterrichtsbegleitung in den Gesangsklassen an der HMTMH inne.

   

 

  • RWVWebLogo.jpg
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.