Betsy Horne wurde im kalifornischen El Centro geboren und studierte Gesang am Cottey College und an der University of Kansas. 2001 setzte sie Ihr Aufbaustudium als Stipendiatin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bei Prof. Andreas Karasiak fort. Schon in der Studienzeit gewann Betsy Horne mehrere Preise bei Wettbewerben, unter anderen den ersten Preis beim Meistersinger Wettbewerb in Neustadt an der Weinstrasse. Für ihre Interpretation von Barock-Arien und -Duetten beim Projekt AMORE TRADITORE an der Kammeroper Schloss Rheinsberg wurde sie mit dem Vera und Volker Doppelfeld-Preis ausgezeichnet. Betsy Horne war Stipendiatin der Richard Wagner Stipendienstiftung. In der Saison 2002/2003 sang Betsy Horne den Ernesto in Haydns IL MONDO DELLA LUNA am Staatstheater Wiesbaden im Rahmen der Internationalen Maifestspiele. Am Staatstheater Mainz und an der Kölner Oper gastierte sie als Nina Cassian/Fremdenführerin in Peter Ruzickas CELAN. Von 2003-2006 war sie Mitglied des Jungen Ensembles am Staatstheater Mainz .

Im Rahmen einer internationalen Ausschreibung für junge Gesangstalente wurde Betsy Horne für die Titelpartie in Händels ALESSANDRO engagiert, ein Projekt der Landesstiftung Villa Musica in Kooperation mit den Potsdamer Schlossfestspielen Sanssouci unter der musikalischen Leitung von Alan Curtis und in der Regie von Georges Delnon. Sie wirkte außerdem im Mai 2005 in der Uraufführung von Fredrik Zellers ZAUBERN bei den Schwetzinger Festspielen mit.

Seit 2006 ist Betsy Horne Ensemblemitglied am Hessischen Staatstheater Wiesbaden. Dort sang sie seitdem Partien im lyrischen Mezzo-Repertoire wie Idamante, Sesto in Händels GIULIO CESARE IN EGITTO, Hänsel, Cherubino, Prinz Orlofsky, und Muse/Nicklausse. 


Betsy Horne ist zudem eine gefragte Lied-und Konzertsängerin, deren breites Konzertrepertoire sie als Solist u.a. in den Hohen Dom zu Mainz führte. Sie sang Liederzyklen von Britten, Schumann und Mahler und stellte sich jüngst mit VIER LETZTE LIEDER von Richard Strauss sowie Richard Wagners WESENDONCK-LIEDERN als Sopranistin vor. Dieser erste erfolgreiche Versuch im höheren Repertoire wurde von der Kritik glänzend aufgenommen. An der Oper erfolgt der Wechsel ins Sopranfach seit der Spielzeit 2009/2010. Im Herbst 2009 debütiert Betsy Horne am Staatstheater Wiesbaden mit der Titelpartie in Robert Schumanns szenischem Oratorium DAS PARADIES UND DIE PERI.

Im Herbst 2007 wurde ihr von einer Jury bestehend aus Christa Ludwig, Brigitte Fassbaender, Charles Spencer u.a. der zweite Preis beim 5. Internationalen Hilde Zadek Gesangswettbewerb im Wiener Musikverein verliehen.

Betsy Horne wird zur Zeit von der brasilianischen Sopranistin Neumar DeKanel-Starling unterrichtet.

http://www.betsyhorne.com/


  • RWVWebLogo.jpg
Back to Top