100 Jahre Förderung junger Künstler

Der Richard Wagner-Verband Hannover e. V. fördert seit über 100 Jahren junge Künstler.

Grundlage für die Gründung des Richard Wagner-Verbandes Hannover e.V. vor über 100 Jahren war der Wunsch des Komponisten, junge Künstler unentgeltlich die Festspiele in Bayreuth besuchen zu lassen. Dazu wurde im Jahre 1909 auf Anregung der Leipzigerin Anna Held der "Richard Wagner-Verband deutscher Frauen", gegründet. Am 22.02.1910 rief dann Olga Tramm, die Frau des damaligen Stadtdirektors Dr. Heinrich Tramm, den "Richard Wagner-Verband deutscher Frauen, Ortsgruppe Hannover" ins Leben, der, wie alle anderen deutschen Wagner-Verbände, unter der Schirmherrschaft der Kronprinzessin Cäcilie stand.

Die Geschichte des deutschen Gesamtverbandes als gemeinsames Dach aller lokalen Verbände wurde in über sieben Jahrzehnten dann maßgeblich von Hannover aus beeinflusst. Der hannoversche Verband stellte in diesem Zeitraum mit Marianne Lange, Lotte Albrecht-Potonié und Mercedes Bahlsen jeweils die Gesamtvorsitzenden. In dem heutigen Richard-Wagner-Verband International e.V. mit mehr als 130 weltweiten lokalen Verbänden ist mit Frau Prof. Eva Märtson als Präsidentin diese Reihe der hannoverschen Vorsitzenden nach fast dreißigjähriger Unterbrechung wieder aufgenommen. Im Übrigen ist seit 1947 der Zusatz "deutscher Frauen" im Verbandsnamen gestrichen. Damit wurde dann die Beschränkung der Mitgliedschaft auf Frauen aufgehoben.
Das Hauptanliegen der Verbände ist die Förderung der Musik und dabei insbesondere die Förderung junger Künstler über bürgerschaftliches Engagement auf gemeinnütziger Ebene. Wesentliches Element ist dazu die Unterstützung der Bayreuther Stipendienstiftung. Im aktuellen Jahr werden aus Hannover wieder 4 Stipendien für Bayreuth vergeben. Dort treffen sich zur Festspielzeit etwa 250 von allen Verbänden entsandte Stipendiaten und genießen ein großes Erlebnis auf ihrem künstlerischen Werdegang.
Der Richard Wagner-Verband Hannover e.V. hat in seiner einhundertjährigen Geschichte über 800 solcher Stipendien vergeben. Für ihren Bayreuth-Aufenthalt bedanken sich die Stipendiaten aus Hannover, die stets in guter Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik, Theater und Medien ausgewählt werden, alljährlich mit einem großen Konzert. Hier stellen sie für die Mitglieder und Gäste ihr künstlerisches Können unter Beweis.
Den über 200 Mitgliedern des Richard Wagner-Verbandes Hannover e.V. verbindet aber auch die Liebe zur Musik und dabei nicht nur die des Komponisten Richard Wagner. In monatlichen Veranstaltungen wird über laufende Inszenierungen informiert und diskutiert, Vorträge sowie Studienfahrten zu auswärtigen Opernaufführungen, Buchvorstellungen und Konzerte runden das Jahres-Programm ab.
"Wagners Musik in Bayreuth zu hören ist unbeschreiblich! Einfach eine große Faszination!" Dies war der Eindruck des jungen Tenors Simon Bode, der als einer der Stipendiaten des Richard Wagner-Verbandes Hannover e.V. im Jahre 2009 die Aufführungen des "Ring des Nibelungen" in Bayreuth erleben konnte. Solche Sätze beflügeln die Mitglieder des Richard Wagner-Verbandes Hannover e.V. immer wieder aufs Neue in Ihrer Bereitschaft, junge angehende Künstler auf gemeinnütziger Ebene zu fördern.




  • RWVWebLogo.jpg
Back to Top