Das Stipendium erhielten 2010:

 

Daniel Eggert, Bass

wurde 1980 in Bückeburg geboren. Bereits mit 4 Jahren trat er der dortigen Kantorei bei und lernte so sehr früh die großen Werke der Kirchenmusik kennen. Mit 7 Jahren hatte er seinen ersten solistischen Auftritt als Knaben-Sopran.´Nach dem Abitur nahm er 2001 sein Musikstudium in Hannover auf, zunächst in der Richtung Schulmusik und Germanistik für Gymnasium mit dem Hauptfach Tuba (Gesang: Jörg Erler). Seit 2004 studiert er dort zusätzlich Operngesang Solo, zunächst bei Ks. Prof. Astrid Schirmer, seit Herbst 2008 bei Prof. Jaques Schwarz.
Daniel Eggert war von 2001 bis 2004 ständiges Mitglied im Konzertchor der Hochschule. Er führte dort geistliches und weltliches Repertoire auf, herausragend war dabei 2003
Nonos ,,11 canto sospeso". Seit 2004 ist er im solistischen neuen vokalensemble der Hochschule tätig. Er besucht die Liedklasse von Prof. Jan-Philipp Schulze und ist überdies Kommissions- und Studierendenvertreter der Opernabteilung der HMT. Daniel Eggert kann, obwohl noch im Studium, bereits eine Reihe Opernpartien innerhalb wie außerhalb der Hochschule vorweisen. Sein Repertoire reicht dabei von Händel bis Holliger. So sang er beispielsweise mehrfach Mozarts Sarastro und BartoJo/ Antonio aus "Zauberflöte" und "Figaro" u.a. in Hamburg und Hannover, Kuno in Webers "Freischütz", den Wassermann in Dvoraks "Rusalka", Simone in Puccinis "Gianni Schicci", Claudius in Händels "Agrippina", Le Negre in Iberts "Angelique", Born in Holligers "What where" sowie den Pfarrer und Dachs in Janaceks "Schlaues Füchslein". Daniel Eggert besuchte Meisterkurse bei Magret Peckham (Frankfurt), Jacques Schwarz (Toulouse), Robert Hollingworth, "I Fagiolini" (London), "The real group" (Stockholm) und einen Workshop für solistische Ensembles bei Frieder Bernius (Stuttgart). Er war Finalist im Gesangwettbewerb 2009 der Hamel - Stiftung Hannover. Daniel Eggert bekleidet jährlich zahlreiche solistische Partien in geistlichen und weltlichen Konzerte, z.B. Bach: Kantaten, Oratorien; Charpentier: Te deum; Haydn: Messen und Oratorien; Mozart: Krönungsmesse, Requiem; Rossini: Messen u.a. Darüber hinaus widmet sich der Sänger auch dem Ensemble-Gesang im Rahmen der Alten Musik. Hier musiziert er regelmäßig mit dem Johann Rosenmüller Ensemble und dem Eranos-Ensemble für Alte Musik. Dokumentiert wurde dieses Schaffen in CD- und Rundfunkaufnahmen für MDR, BR und Bonifatius.

Peter Leipold, Klavier/Dirigent

wurde im November 1987 in Stuttgart geboren. Mit sechs Jahren erhielt er zunächst Violinunterricht, wenige Jahre später auch Klavierunterricht u.a. bei Monika Giurgiuman, Leiterin der Begabtenförderungsklasse der Stuttgarter Musikschule. Seit dem achten Lebensjahr begann Peter zu komponieren, zeitweise erhielt er Kompositionsunterricht bei Albrecht Imbescheid. Ferner bekam er sporadisch Dirigierunterricht bei Lothar Zagrosek, ehemaliger Generalmusikdirektor der Staatsoper Stuttgart. Auch konnte er bereits bei zahlreichen Wettbewerben erste Preise gewinnen, wie z.B. beim Bundeswettbewerb „Jugend-musiziert“, beim Matthaes-Klavierspielwettbewerbund bei den Wettbewerben „Jugend komponiert“ und „Schüler komponieren“.Im Rahmen dieser Wettbewerbe nahm Peter auch teil an Förder- und Meisterkursen, wie z.B. bei den Professoren Martin Christof Redel, Theo Brandmüller, Helmut Zapf, Charlotte Seither und Tatjana Malinin-Fedkina. Darüber hinaus erhielt Peter mehrere Aufführungen und Rundfunksendungen seines Werkes „Hommage an Galina Ustvolskaja“ im Rahmen der Reihe „Komponistenforum“ des deutschen Komponistenverbandes und trat mehrmals als Solist und Dirigent mit dem Jugendsinfonieorchester Stuttgart auf. Als vielseitiger Kammermusikpartner konnte Peter Leipold nicht nur einen ersten Preis beim südwestdeutschen Karel-Kunc-Duo-Wettbewerbund den Sonderpreis der Ralf und Inge Becker Stiftungerhalten, sondern auch beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ 2006. Darüber hinaus nahm er 2004 an einem internationalen Musikfestival in Ufa (Russland) teil und gab bereits zahlreiche Konzerte, z. B. in der Kronberg Academy oder im Konzerthaus Freiburg. Seit dem Sommer 2007 ist Peter Leipold Student in der Dirigierklasse von Prof. Eiji Oue an der Hochschule für Musik und Theater Hannover, wo er im Mai 2008 sein Debut mit dem „Jungen Schostakowitsch-Ensemble“ als Dirigent hatte. Ebenfalls seit Mai 2008 ist Peter Leipold Dirigent der Camerata Medica Göttingen, dessen Gründungskonzert er am 12. Dezember 2008 vor einem begeisterten Publikum dirigierte.

Anne Miebach, Klavier

wurde 1985 in Haan/Rheinland geboren. Sie studiert seit dem Wintersemester 2004 Musik und Musiktheorie an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Ihre Schwerpunkte liegen auf den Fächern Klavier und Komposition , sowie in den Instrumentalfächern: Violoncello, Cembalo, Horn und Trompete. Seit dem Wintersemester 2005 studiert sie außerdem Philosophie an der Leibniz Universität Hannover. Bei den Professoren Frank Märkel und Martin Messmer belegte sie musiktheoretische Seminare, die sich mit Richard Wagners "Tristan und Isolde, Der fliegende Holländer und Parsifal" beschäftigten. Anne Miebach verfasste eine Hausarbeit für Prof. Stefan Weiss mit dem Thema: "Märchen und Mythos im Siegfried". Musikalische Auszeichnungen erlangte sie 2003 mit dem 1. Preis bei dem Landeswettbewerb "Jugend musiziert" mit Violoncello und Klavier. Ebenfalls den 1. Preis gewann sie 2003 bei "Jugend komponiert". Seit dem Wintersemester 2009/2010 setzt Anne Miebach ihr Studium im Fach Musiktheorie an der Hochschule für Musik in Dresden fort. Im Rahmen ihrer Bachelor-Arbeit schreibt sie dort zu einem Thema über ein Musikmotiv der Kundry im Parsifal.

Uschi Pichler, Querflöte

wurde 1983 in Wien geboren. Sie erhielt im Alter von 8 Jahren ihren ersten Querflöten Unterricht in der Musikschule Maria Anzbach-Eichgraben. 1998 Wechsel zur Universität für Musik in Wien in die Konzert-Fachklassen von Prof. Wolfgang Schulz und Hansgeorg Schmeiser. Sie bestand dort im Juni 2005 die 1. Diplomprüfung mit Auszeichnung. Seit 2005 studiert Frau Pichler bei Frau Prof. Andrea Lieberknecht an der Musikhochschule Hannover. Uschi Pichler gewann mehrere internationale Preise, darunter den 1.Preis für Querflöte beim "Concours European" in Moulins/Frankreich. Sie hat bereits mit vielen Orchestern musiziert: 2004 - 2007 mit dem"European Union Youth Orchestra, 2007/08 hatte sie einen Zeitvertrag als 1. Soloflöte im Harmonischen Orchester Hagen und dem Beethoven Orchester Bonn. Als Solistin spielte Frau Pichler mit dem Kärntner Symphonieorchester, mit dem Bruckner Orchester Linz und dem Orchester der Musik-Universität Wien. Im Wintersemester 2009/2010 absolvierte sie ein Austauschsemester am Mozarteum Salzburg.

  • RWVWebLogo.jpg
Back to Top