Das Stipendium erhielten 2012:

 

Mareike Bielenberg, Sopran

wurde 1984 in Marburg geboren und begann bereits im Kindesalter Klavier und Saxophon zu erlernen. Ihren ersten Gesangsunterricht erhielt sie im Alter von 16 Jahren in Hannover.
Ab dem Jahr 2004 studierte Mareike Bielenberg an der Martin-Luther-Universität in Halle Gesangspädagogik, Italienisch und Schulmusik.
2007 wechselte sie zur Fortsetzung ihres künstlerischen Gesangsstudiums mit dem Schwerpunkt Oper an die Hochschule für Musik, Theater und Medien (HMTM) Hannover. Von 2004 bis 2009 wurde sie von Prof. Marina Sandel unterrichtet. Derzeit studiert sie bei Prof. Charlotte Lehmann, Prof. Gudrun Pelker und Prof. Martin Brauss.
Mareike Bielenberg nahm an zahlreichen Meisterkursen, u. a. bei Marjana Lipovšek, Juliane Banse, Prof. Wolfgang Rihm, Prof. Lilian Sukis, Peter Berne und Prof. Charlotte Lehmann, teil.
Als Solistin im Bereich des Lieds und Oratoriums verfügt Mareike Bielenberg über ein breit gefächertes Repertoire. Sie sang sie bei den Händelfestspielen in Halle und war u.a. mit dem NDR Niedersächsischen Kammerorchester Hannover in G.F. Händels „Messias“, J. S. Bachs „Weihnachtsoratorium“ G. Rossinis „Petite Messe solennelle“ und in zahlreichen weiteren Werken zu hören.
In der Spielzeit 06/07 gastierte Mareike Bielenberg am Opernhaus Halle in der zeitgenössischen Oper „Cantor – die Vermessung des Unendlichen“ von Ingomar Grünauer. Zudem wirkte sie bei verschiedenen Produktionen der HMTM Hannover mit. So war sie 2010 in der Operette „Orpheus in der Unterwelt“ von Jacques Offenbach in der Rolle der 'Juno' zu hören und verkörperte 2011 die Partie der 'Lady Billows' in Benjamin Brittens „Albert Herring“.
Mareike Bielenberg ist erste Preisträgerin der Lotte-Lehmann-Woche 2007 und seit 2009 Stipendiatin der Yehudi Menuhin Live Music Now Foundation.


David Friedrich, Posaune

wurde 1990 in Karlsruhe geboren. Im Alter von 11 Jahren begann er mit dem Posaunenspiel. 2005 erhielt er bei ‚Jugend musiziert’ mit seinem Blechbläser¬quintett den 1. Bundespreis und 2006 den 1. Bundespreis in der Solowertung für Posaune. 2007 gewann er ebenfalls den 1. Bundespreis in der Duowertung. David Friedrich besuchte das Helmholtz-Gymnasiums mit Musikprofil in Karlsruhe. Von 2006 bis 2009 war er Vorstudent in der Posaunenklasse von Prof. Werner Schrietter an der Musikhochschule Karlsruhe. Neben der klassischen Posaune spielt David Friedrich auch intensiv Jazzposaune; als Mitglied einer Big Band nahm er bereits mehrere Male an Workshops bei Peter Herbolzheimer und diversen Wettbewerben teil. Außerdem war er 2007 Solo-Posaunist im Interregionalen Sinfonieorchester (IRO) unter Leitung von Prof. Wolfgang Gönnenwein. Von April 2007 bis 2009 war er Mitglied des Bundesjugendorchesters und spielte unter Patrick Lange, Kirill Petrenko und Simon Rattle. Solistische Auftritte hatte David Friedrich u.a. 2007 bei den Ludwigsburger Festspielen und in der St. Katharinenkirche Frankfurt zusammen mit Prof. Martin Lücker.

David Friedrich nahm an Masterclasses von Michel Mulcahy (Chicago Syphony Orchestra) und Brandt Attema (Radiophilharmonie Rotterdam) teil. Private Studien führten David Friedrich zu Jörgen van Rijen (Conzertgebouw Orchestra), Lutz Köhler (UDK), Walter Nußbaum (HMTM Hannover), Niels-Ole Bo Johansen (Musikhochschule Aarhus), Oliver Siefert (Musikhochschule Frankfurt). Seit dem Wintersemester 2009/2010 studiert David Friedrich Posaune bei Prof. Jonas Bylund an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Im September 2010 erreichte David Friedrich das Halbfinale des Internationalen Aeolus Bläserwettbewerbs 2010 in Düsseldorf. Im März 2011 erreichte er zudem die dritte Runde des deutschen Musikratwettbewerbs. 2011 nahm David Friedrich beim Lucerne Festival Academy Orchestra unter der Leitung von Pierre Boulez teil. David Friedrich spielt außerdem regelmäßig im Spanish National Orchestra in Madrid.


Raphael Legrand, Schulmusik

wurde 1985 in Hannover geboren. Seit seinem sechsten Lebensjahr spielt er Klavier und hat im Jahre 2002 einen ersten Preis im Landeswettbewerb 'Jugend musiziert' (Bereich Klassik) erhalten. In den Jahren 2004 bis 2009 studierte er an der Leibniz Universität und der HMTMH im fächerübergreifenden Bachelor-Studium für Musik und Mathematik. Von 2009 bis 2011 vertiefte er das Studium in Musik und Mathematik zum Master of Education in Hannover. Seit September 2011 ist Raphael Legrand wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für musikpädagogische Forschung der HMTM Hannover bei Prof. Dr. Hans Bäßler, mit dem Ziel der Promotion.


Yun Qi Wong, Klavier/Korrepetition

wurde 1986 in Singapur geboren. Sie wurde 2007 für ihr Diplomstudium als „beste Absolventin der Nanyang Academy of Fine Arts“ ausgezeichnet und erhielt dadurch ein Stipendium des Nationalen Musikrats von Singapur für ein Studium im Ausland. Yun Qi bekam 2009 den ersten Preis beim „11. Deutschen Akkordeon Preis“ in der Kammer­musikwertung. Als aktive Kammermusikerin wirkt sie mit Komponisten wie Vytautis Miskinis, Walter Zimmermann, Ko Matsushita und Snezana Nesic. Sie hat bereits viele Werke von Komponisten aus Singapur uraufgeführt, dabei auch eine Musikprojektreihe in Singapur veranstaltet. Seit Oktober 2010 studiert sie Liedgestaltung bei Prof. Jan-Philip Schulze an der HMTM Hannover. Nebenbei studiert sie Cembalo bei Prof. Zvi Meneker und Korrepetition bei Prof. Martin Brauß. Sie ist auch Korrepetitorin für die Klassen Tuba, Posaune und Oboe an der HMTM Hannover.

  • RWVWebLogo.jpg
Back to Top